Heike Roller

Poetic Archetypes – Collecting Walter Brusius

I don’t remember the exact date of the day in 1997 when I bought the first work of art from Walter Brusius. But I remember very well the excitement and the mixture between urgent necessity and greed I felt in the moment before the decision to purchase it. It was not the first artwork I owned up to this moment, but the pictures and objects I already possessed had been gifts, from artists who I knew as friends. This time I said “Yes” and then had to pay, with proudness on one side and sudden doubt on the other. It has been a very intensive and emotional moment. And I discovered, that this moment didn’t belong only to the first time I had said “Yes” and then paid. It repeated every time I bought a new work of art, not only from Walter Brusius.

But I never understood this feeling of doubt, unmistakable and ineradicable. I was astonished the first time it showed up, later got angry and at last curious about it. Was there always doubt, because I normally can’t afford to buy art? Was that doubt due to my protestantic-pietistic south German ancestors, who posthumously tried to spoil the indulgence of putative luxury? Or was that doubt the fear to have made a mistake, which meant I would not estimate this art anymore within a shorter range of time as the paid money requires?

No, I can or cannot afford to buy art like most of my fellow human beings in the western world. That’s just a simple questions of setting priorities. Thinking for a while about the influence of my ancestors I can not say something distinctive about it, which probably means, that it doesn’t play a decisive role in this part. The risk of mispurchase concerning such a very individual deal can not be denied but that’s nowadays nothing special and part of everyday life. So what’s really behind this trace of doubt in this exalted moment of a decision you just made? Could this question be answered with the Danish philosopher Kierkegaard? In his work “Either – Or“(1843) he stated, that every consciously made decision in principle is an act of pure desperation to the subject, including the impact of freedom. But in the meantime I believe, that the quintessence of my doubts in this case is not of philosophical but much more of poetical origin.

I ramble through the rooms I inhabit and reconsider all the works of art they host. Paintings, drawings, graphic prints, photography, collages, objects, multiples. Many small sizes, some medium and a few large ones. Every single one combined with a certain encounter, site, sight, story.

Maybe my sudden doubt, which occurs to me now more like a slight reluctance, a secretly growing fear, has its seeds in here. I ramble through my rooms, beholding my works of art – and they behold me. I look at them – and they look back. The “Yes” is like the “Yes” of a marriage, an alliance “till death do us part”. In the moment of my “Yes” I didn’t only obligate myself to pay the agreed price, I opened myself, to something new and unknown. I see myself prepared to set off, to confide the wheel. I hit the road and in this longed for moment of departure I have no idea at all where this will lead to.

So the doubts, or better, the slight reluctance and the secretly growing fear are there with good cause. The stakes are high. Walter Brusius felt that very well when I visited him in the year 2000 in his studio in Bad Kreuznach near Frankfurt, looking for a large-sized artwork. The process of screening, selecting and deciding lasted for hours. And never, not for a second did he lose patience with me. I estimate his oeuvre very much and that’s not only because my first self purchased artwork was a Brusius and because one may remember this first deal thoroughly like you remember the first kiss.

His painting creates a rich borderland between realism and abstraction, and Walter Brusis (born 1950) is a master in moving around in this field, sometimes inclining to the one side, sometimes to the other, or provoking a dance on the knife’s edge. The figures, animals and other entities in his pictures mostly show an abstract graphical line. The background of the paintings sometimes are naked and clear, almost monochrome plains, which look deliberately swept clean. Or they are loaded up with gestural colours, forms, patterns, which host a vibrant theatricality, sometimes up to the point of dissolution. The counterbalance, which brings Walter Brusius’ paintings to levitation, is on the other hand his ability to confine.

“The image repertoire of childhood is all you need to classify the world.” This impressive statement of Walter Brusius sets a program. It represents his focus on a fund of archetypical figures, experiences, emotions, spirits, early acquired in the rural-archaic environment of a small village in the Hunsrück area, and nevertheless unfailing.

Brusius’ ingenious, brute, humorous, angry, obscene, funny, emphatic world of pictures never fails to fascinate me and continues to provokes my curiosity. His paintings allow me to mirror my self, to reflect who I am as a human being in a way, which does not work via head but directly goes under the skin. That’s not always a pleasure. And it doesn’ t cure my aching curiosity but keeps it alive constantly. Very positive indications. Like the doubt, the reluctance and the fear an indication, that a journey has started. A journey, which in the best case knows impressive stops but never an end.

© Heike Roller, Wiesbaden 2009

Poetische Archetypen – über das Sammeln der Arbeiten von Walter Brusius

Ich erinnere mich nicht an das genaue Datum des Tages im Jahre 1997, als ich meine erste Arbeit von Walter Brusius kaufte. Aber ich erinnere mich sehr genau an diese Aufregung, eine Mischung aus Dringlichkeit und Gier kurz vor dem Moment der Entscheidung, es zukaufen. Es war nicht das erste Kunstwerk, das ich besitzen sollte, aber die Bilder und Objeke, die sich bereits in meinem Besitz befanden waren alles Geschenke von befreundeten Künstlern gewesen. Dieses mal sagte ich „Ja“, und musste dann bezahlen. Mit Stolz auf der einen Seite, und plötzlichem Zweifel auf der anderen. Es war ein sehr intensiver und emotionaler Moment. Außerdem entdeckte ich, dass dieser Moment nicht nur davon abhing, dass es das erste Mal war, das ich „Ja“ sagte und dann bezahlen musste. Es wiederholte sich jedes Mal, wenn ich ein Kunstwerk kaufte, nicht nur eines von Walter Brusius.

Aber nie verstand ich dieses Gefühl des Zweifels, unmißverständlich und unauslöschlich. Als es sich beim ersten Mal zeigte war ich erstaunt darüber, später wurde ich ärgerlich, und schließlich neugierig. Gab es immer diesen Zweifel, weil ich mir Kunst normalerweise gar nicht leisten konnte? Waren es meine protestantisch-pietistischen Wurzeln, die mir hier den Genuß von vermeintlich überflüssigem Luxus schwermachten, schon gar, wenn man sich bei seiner Entscheidung womöglich getäuscht hatte und das erworbene Stück schon allzu bald nicht mehr so wertschätzen würde, wie es der bezahlte Preis erfordert?

Nein, ich kann mir genauso wenig Kunst leisten oder nicht leisten wie die meisten meiner hiesigen Mitmenschen auch. Dies ist einfach eine simple Frage der Prioritäten. Über den Einfluss meiner Vorfahren lässt sich auch nach längerem Nachdenken nichts Genaues sagen, also spielt er vermutlich auch keine entscheidende Rolle. Das Risiko, bei einer höchst individuellen Kaufentscheidung falsch zu liegen lässt sich nicht leugnen, ist aber heutzutage Bestandteil des normalen Alltags. Was also steckt wirklich hinter diesem Anflug von Zweifel in diesem hochgestimmten Moment der getroffenen Entscheidung? Lässt sich diese Frage vielleicht mit dem Philosophen Kierkegaard beantworten, der in „Entweder-Oder“ darlegt, dass jede bewusst getroffene Entscheidung im Grunde ein, wenn auch befreiender, Akt der Verzweiflung des Ich ist? Inzwischen glaube ich, dass der Kern meines ganz persönlichen Zweifels in dieser Sache weniger ein philosophischer, als vielmehr ein poetischer ist.

Ich wandere durch die Räume die ich bewohne und betrachte die Arbeiten, die sich darin befinden. Malerei, Zeichnungen, Druckgraphik, Fotografie, Collagen, Objekte, Multiples. Kleine Formate, mittlere und wenige große. Und mit allen verbindet sich ein Ort, ein Blick, eine Begegnung, eine Geschichte.

Vielleicht liegt hier der Ursprung meines plötzlichen Zweifels, der mir nun eher ein Zögern, ja eine heimliche Furcht zu spiegeln scheint. Ich wandere durch meine Räume und betrachte meine Kunstwerke – und sie betrachten mich, ich blicke sie an – und sie blicken zurück. Das „Ja“, ist wie das „Ja“ einer Heirat, einer Verbindung „bis das der Tod euch scheidet“. Im Moment meines „Ja“ habe ich mich nicht nur zur Zahlung des vereinbarten Preises verpflichtet, ich habe mich geöffnet, für etwas Neues, noch Unbekanntes. Ich bin bereit mich auf den Weg zu machen, mich an die Hand nehmen zu lassen. Ich breche auf, und habe im ersehnten Moment des Aufbruchs noch keine Ahnung, wohin das alles führen wird.

Die Zweifel, die eher ein Zögern, eine leise Furcht sind, sind also berechtigt.. Es geht um viel. Walter Brusius hat das gespürt, als ich ihn im Jahr 2000 in seinem Atelier in Bad Kreuznach aufsuchte um eine großformatige Arbeit zu erwerben. Der Prozeß der Sichtung, Auswahl und Entscheidung dauerte Stunden. Nie verlor er auch nur für einen Moment die Geduld. Sein Werk schätze ich sehr, und das nicht nur, weil mein erstes selbstgekauftes Bild ein Brusius war und man sich an diesen ersten Kauf vielleicht auch erinnert wie an den ersten Kuss.

Seine Malerei erschafft ein Grenzfeld zwischen Realismus und Abstraktion, und Walter Brusius (Jg. 1950) versteht es meisterhaft, sich darin zu bewegen, sich mal mehr zur einen, mal mehr zur anderen Seite neigend oder einen Tanz auf Messers Schneide provozierend. Seine Figuren, Tiere und andere Gestalten haben meist einen abstrakten zeichnerischen Strich. Seine Bildhintergründe sind manchmal nackt und klar, fast monochrome Flächen, die wie bewußt leergefegte Tableaus wirken. Oft sind sie aufgeladen mit gestischen Farben, Formen, Mustern, denen eine pulsierendeTheatralik innewohnen kann, bis hin zu Auflösung. Das Gegengewicht, das Walter Brusius‘ Malkunst zum Schweben bringt, ist auf der anderen Seite seine Fähigkeit sich zu Beschränken. „Um die Welt einzuordnen, reicht das Bildrepertoire der Kindheit“. Dieses bestechende Statement von Walter Brusius ist Programm. Es steht für seine Konzentration auf einen Fundus an archetypischen Figuren, Erfahrungen, Gefühlen, Stimmungen, früh erworben in der archaisch-ländlichen Umgebung eines kleinen Dorfes im Hunsrück, und dennoch unerschöpflich.

Brusius‘ geniale, brachiale, humorvolle, zornige, obszöne, witzige, emphatische Bilderwelt hört nicht auf, mich zu faszinieren und meine Neugier zu wecken. Ich kann mich, mein Menschsein in ihnen spiegeln auf eine Art und Weise, die nicht über den Kopf, sondern direkt unter die Haut geht. Und die keineswegs immer nur erfreulich ist. Doch das stillt die Neugier nicht, sondern facht sie weiter an. Ein gutes Zeichen. Wie der Zweifel, das Zögern und die leise Furcht ein Zeichen dafür, dass eine Reise begonnen hat. Eine, die im besten Falle viele eindrucksvolle Stationen kennt, aber niemals ein Ende.

© Heike Roller, Wiesbaden 2009

Previous: Daniel Parcell